Leben im Mittelalter oder der Wahn des Modellbauers

Fr, Dez 7, 2012

Der Modellbauer

 

Ursprünglich wollte ich eine kleine beschauliche Ritterburg im Maßstab 1:72 bauen. Das fing dann mit der Recherche im Internet nach passenden Vorlagen an. Aber die echten Burgen entsprachen alle nicht meinen Vorstellungen. Außerdem habe ich bisher immer größtenteils meine eigenen Fantasien realisiert und festgestellt, dass es mir wesentlich mehr Spaß macht, wenn ich mein eigener „Architekt“ bin und damit meinen Gedanken freien Lauf lassen kann, ohne geschichtliche Vorgaben ganz zu vernachlässigen.

Nach grober Planzeichnung startete ich mit dem Wohngebäude incl. Rittersaal.

Dann kamen die Firmen Valdemar und Hecker & Goros mit ihren prächtigen Mittelalterfiguren dazwischen. Da gab es plöztlich herrliche Szenen wie Pranger, Badehaus, Markttreiben usw. Endlich mal Hersteller von Zivilisten!

Aus war es mit der kleinen beschaulichen Burg. Das Projekt wurde gedanklich schlagartig vergrößert. Diese wunderbaren Figuren mussten unbedingt eingebaut werden, was zur Folge hatte, dass ein Umfeld geschaffen werden musste (Wald, Marktplatz, Kloster, Stadt). Die Firma Zvezda hat mich mit ihrem kleinen mitteralterlichen Boot dann auch noch dazu verleitet, einen kleinen Hafen einzubauen. Da ich nur über ein kleines Bastelzimmer verfüge, musste das Projekt in kompatible Einzelteile zerlegt werden. So enstand dann im Laufe der Zeit ein Diorama in dem Maß 1m x 1,50m (anstatt der ursprünglich geplanten 0,60m x 0,40m).

 Dabei habe ich festgestellt, dass Grundvoraussetzung für die Durchführung eine äußerst geduldige, liebevolle und einfühlsame Ehefrau ist, die es aushält, wenn das Wohnzimmer ständig von Burgteilen belagert ist.

Kein Problem für mich, denn so eine habe ich. Sie hat sich sogar anstecken lassen und hat mich bei jeder Gelegenheit unterstützt, wenn es um Beschaffung von Materalien aus Natur und Modellbau ging.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun zur Technik: 

Schon bei meinem letzten Modell hatte ich in einem Baumarkt das Material Styrodur entdeckt, dass ursprünglich vom Hersteller zur Wärmedämmung gedacht war. Ich hatte diese platten, die im Zehnerpack billig zu kriegen sind (4 – 6mm stark) zunächst als Bodenplatte gedacht, bis ich beim Aufzeichnen des Maßes mittels Bleistift erkannt habe, wie einfach und sauber man auf diesem Material Strukturen anbringen kann. Es ist auch leicht zu schneiden mit Bastelmesser oder Heißdrahtschneider. Im Internet habe ich dann festgestellt, dass Styrodur(nicht zu verwechseln mit dem gröberen Styropor) mittlerweile schon viele modellbauerverwenden und sogar die herstellerfirma damit wirbt. Das war also keine Erfindung von mir, sondern bereits gängige Praxis. Was ich früher mühsam aus Pappe hergestellt hatte (z.B.Burgmauern, Plastersteine), konnte ich nun mit wesentlich weniger Zeitaufwand verwirklichen. Lediglich die Dächer und feinere Teile fertige ich noch aus Pappe (z.B. Bretter, Planewagen, Zugbrücke). Hin und wieder sind auch feine Holzleisten/-stäbe (rund oder eckig) sehr gut zu gebrauchen. Auch Zündhölzer, Zahnstocher oder Schaschlikspieße eignen sich gut für Geländer, Fahnenstangen etc.

Für die Turnierzelte habe ich papier verwendet.

Unverzichtbar ist für mich Holzleim (z.B.Ponal). Es dient nicht nur zum Zusammenkleben der Teile, sondern auch zur Stärkung von papier und pappe. Wenn man z.B. Pappe mit Ponal einstreicht und das Teil einen Tag trocknen lässt, kann man hier ebenfalls mittels eines Spitzbohrers schön strukturieren (z.B. Holzmaserung). Holzleim ist auch wichtig für die Verleimung von Styropor oder Styrodur, denn die Verwendung von anderen (lösungsmittelhaltigen) Klebern wirkt sich verheerend aus. Sie fressen sich regelrecht ins Material. Eine ätzende Angelegenheit! Größere Flächen wie die Bodenplatten aus Styropor kann man gut mit einem speziellen Styroporkleber aus dem Baumarkt verbinden.

Bei der Gestaltung der Landschaft verwende ich Material von Heki und Busch(Bäume & Wiesen), Molto Holz Reparatur-Spchtel (Wege & Gelände), sowie Gips für die Felsen.  Zum Bemalen der Figuren, Mauern und der Felsen nehme ich gerne Ölfarben, weil ich da bereits ein breites Sortiment besitze und über etwas Erfahrung verfüge. Andere können wieder besser mit Acrylfarben umgehen. Die Grundierung erfolgt bei den Figuren mit weißem Lack von Revell oder Humbrol. Die Styrodurteile grundiere ich mit weißem, schnell trocknendem matten Acryllack vom Baumarkt (in der Menge wesenlich günstiger und verträgt sich gut mit Styrodur).

Unzählige wertvolle Tipps habe ich von meinen Freunden im Plastikmodellbauclub Erding erhalten. (z.B. wo bekomme ich welches Material, oder der verhängnissvolle Hinweis auf die Figurenhersteller, sowie Bemalungsfeinheiten oder konstruktive Kritik zu baulichen Mängeln). Eine Mitgliedschaft im PMC-Erding ist eine echte Bereicherung, ganz abgesehen von den geselligen Männerabenden!

Wolfgang Hartung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Rating: 4.5/6 (32 votes cast)
Leben im Mittelalter oder der Wahn des Modellbauers, 4.5 out of 6 based on 32 ratings