Überraschung – Revell’s Heinkel He111P 1:32 als Testshot

Di, Mai 31, 2011

Ausgepackt

Die Heinkel He 111 P (Bild von Revell)

Da geht man nichtsahnend morgens aus dem Haus, fährt zu seinem Laden und schon steht der Paketzustelldienst vor der Tür.  Nanu denk ich mir, seltsames Paket mit Revell-Logo drauf. Also erst mal vorsichtig öffnen und dann großes Oha. Ein Testshot, sprich Vorserienexemplar der langerwarteten Heinkel im Big-Scale 1.32 kommt ans Licht.  Über 250 Teile aufgeteilt auf 16 Spritzrahmen ergeben ein Modell mit ca. 70cm Spannweite und 51cm Länge.  Ein in allen Details nachgebildetes Cockpit,  der vollständig ausgerüstete Bombenschacht sowie das fein gestaltete Fahrwerk zählen zu den Highlights dieses Bausatzes. Zum Standard gehören bei Neuentwicklungen von Revell mittlerweile versenkte Gravuren sowie, wo notwendig, ausgearbeitete Innenraumstrukturen z.B. im Fahrwerkschacht.                                                                                                                                                                                             Wie meistens bei 0-Serienbausätzen fehlt noch eine Kleinigkeit, in unserem Fall sind’s die Decals. Soweit  bekannt werden 3 Versionen angeboten. Einmal eine Maschine der III./KG 27 ‚Geschwader Boelcke‘ in Delmenhorst, dann II./KG 5 ‚General Wever‘ vom Norwegischen Aviation Museum Gardermoen und 5./KG 5  ‚Totenkopf‘ Frankreich 1940.  Ab Juni wird laut Revell die Heinkel im Handel zu finden sein.

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Rating: 5.5/6 (10 votes cast)
Überraschung - Revell's Heinkel He111P 1:32 als Testshot, 5.5 out of 6 based on 10 ratings